Therese Niklaus Loosli hat zusammen mit Claudia Berther in langjähriger Arbeit dieses Praxishandbuch erarbeitet, in welchem die Anwendung von Marte Meo im Bereich der Pflege dargestellt wird. Ein Gebiet, das angesichts der demographischen Entwicklung von grosser Bedeutung ist.

Die Marte Meo Methode

Marte Meo ist eine systemische, videobasierte Beratungsmethode, entwickelt in den 70er und 80er Jahren, ursprünglich vor allem für die Erziehungsberatung. Marte Meo heisst übersetzt „aus eigener Kraft“ und ist damit schon Programm. Vereinfacht gesagt bespricht die Beratende mit den Klienten gelungene Sequenzen von Interaktionen, um auf die bereits vorhandenen interaktiven Kompetenzen zu fokussieren und diese zu verstärken und weiterzuentwickeln.

Die Pflege ist für Marte Meo ein äusserst einleuchtendes Anwendungsgebiet, stehen doch hier wie im Umgang mit Kindern die nonverbalen Anteile von Kommunikation ganz besonders im Vordergrund. Marte Meo arbeitet auch hier mit kurzen Filmsequenzen aus dem (Pflege)Alltag und unterstützt so Betreuende und auch Pflegebedürftige, sogar Demenzerkrankte bei herausfordernden Pflegeinteraktionen.

Die Autorinnen beschreiben Grundlagen, Hintergründe, Wirkungen, Elemente und Einsatzmöglichkeiten der Videointeraktionsanalyse, diskutieren Grenzen und Fallstricke und zeigen, wie Pflegende mit dieser Methode soziale und emotionale Fähigkeiten von pflegebedürftigen Menschen stärken und die Bedeutung hinter schwierigem Verhalten erkennen können. Sie zeigen auf, wie ein Betrieb mittels Marte Meo Personal entwickeln und Qualität verbessern kann.

Dr. med. Therese Niklaus ist Fachärztin FMH für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Paar-, Familien und Systemtherapeutin, Hochschuldozentin und lizenzierte Marte Meo-Supervisorin.
Sie ist Mitglied von Systemis. Publikationen von Mitgliedern finden sich – sofern wir davon wissen – immer auf unserer Web- und auf unserer Facebook-Seite (Tra).

2018-01-20T14:05:13+00:00September 3rd, 2017|
X